Das Pfalzwochenende der Naturfreunde

Am Samstag den 13.4. trafen sich 21 abenteuerlustige Naturfreunde um sich auf den Weg in die Pfalz zu machen. Ziel waren verschiedene Pfälzer Besonderheiten, historischer, geologischer und kulinarischer Art.
Zunächst fuhren wir nach Dahn und besuchten dort die Burgengruppe Altdahn. Das sind 3 Burgen, die zeitlich nacheinander auf freistehenden Felsen aufgebaut wurden einen herrlichen Rundblick über die Gegend erlaubten. Nach einer Vesperpause ging es dann weiter zum Ausgangspunkt der heutigen Hauptwanderung, des „Dahner Felsenpfades“. 12 km Wanderung, 400 Höhenmeter auf teilweise schwierigen Wegen waren nicht ganz ohne. Gut dass wir zur Halbzeit in der Pfälzer Waldvereinshütte Dahn einkehren konnten. Dort konnten wir uns mit Pfälzer Saumagen, Bratwurst oder Leberknödel, jeweils mit Kraut, stärken. Gegen den Durst gab es ein typisches Pfälzer Getränk, meist in ½ ltr. Gläsern verabreicht.
Über spektakuläre Aussichtsfelsen, die teilweise mit Leitern zu besteigen waren, Schwindelfreiheit vorausgesetzt, kamen wir am Hirschfelsen dem Schlangenfelsen und vielen weiteren vorbei, nach über 5 Stunden wieder bei den Autos an. Anschließend führen wir nach Hinterweidenthal um dort noch einen kleine Tour um den berühmten Teufelstisch zu machen. Das ist ein 11 m hoher freistehender Sockel, auf dem eine 3m dicke Felsplatte liegt, die dem Geotop das Aussehen eines Tisches gibt. Das Gewicht des Tisches, der durch Erosion entstanden ist, wird auf 284 Tonnen geschätzt. Nach diesem Spaziergang war aber immer noch nicht genug. Nach der Weiterfahrt nach Hauenstein zum Paddelweiher, waren nochmals 3,5 km Fußmarsch angesagt um zur mitten im Wald liegenden Übernachtungshütte zu kommen.
Nach dem Bezug der Zimmer und einen schönen warmen Dusche ging es ans Vespern. Rustikal, mit Wurst, Käse, Speck, Gurken, Paprika und was zum Trinken dazu.
In der Top ausgestatteten Küche überließen wir das Spülen der Spülmaschine und konnten uns dann gleich mit Reiners Begleitung durch die Gitarre auf unsere Lieblingslieder stürzen. Gesungen haben wir bis ……..? Früh am morgen war es bestimmt.

Nach dem reichhaltigen Frühstück am Sonntag konnten wir direkt am Haus losgehen um den „Hauensteiner Schusterpfad“ zu bewältigen. 16km und 600 Hm waren nach dem gestrigen Tag nicht ganz einfach zu bewältigen, zumal es zunehmend wärmer wurde. Aber wir ließen uns nicht klein kriegen. Erste Rast gab es am Hühnerstein, einem Felsen der mit einer angeschraubten Leiter erklommen werden konnte. Über verschiedene Aussichtsfelsen, einer Fliehburg und meist guten Wegen umrundeten wir Hauenstein. Die Mittagspause fand auf dem dominierenden Nedingfelsen statt und bot neben einer tollen Aussicht auch für Sonnenanbeter die ersten Strahlen auf nackter Haut. Es war zwischenzeitlich sommerlich warm geworden, das hat uns allen gut getan.
Ein Teil der Gruppe hat sich dann auf den Weg direkt zum Paddelweiher gemacht, dort gab es am See eine nette Sonnenterasse, während der Rest der Gruppe über den „Trifelsblick“ und das „Winterkirchel“ zum Übernachtungshaus weiterging. Nach einer kurzen Rast machte sich die Gruppen von dort aus auf den Weg in das Tal zum Paddelweiher, noch einmal 3 km!
Dort wurde dann das Gepäck wieder auf die Autos verteilt und wir traten die Heimreise an. Gerüchten nach, sollen noch jemand Zeit und Kraft gefunden haben auf der Hauensteiner Schuhmeile noch das eine oder Paar Schuhe zu kaufen.
Zu den Daten aus dem Punktesystem: Am Samstag kam die Wanderbelastung auf 26 Punkte
am Sonntag waren es für die „Komplettwanderer“ 29 Punkte.
Jeder Punkt entspricht einem Kilometer Wandern auf der Ebene.

Als Wanderführer danke ich allen Teilnehmern für die tolle Zeit, das harmonische Miteinander und die Unterstützung. Mein ganz besonderer Dank geht an Petrus für das erstklassige Wetter.

Berg Frei
Stefan Mamat

2013_pfalz_teufelstisch

2013_pfalz_burgfraeulein

2013_pfalz_felsdurchgang

2013_pfalz_huehnerstein

2013_pfalz_mutige_huehnerstein

2013_pfalz_rast

2013_pfalz_schillerfelsen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.